Skip to main content

Servus und Grüazi mitanand und Grüß Gott liebe Mitglieder!


Mit den Großen Ausfahrten ging es in diesm Sommer wirklich Schlag auf Schlag.
Die Silvretta-Tour lag dem Lutz dabei ganz besonders am Herzen: Für alle jene,
die nicht zu Gipfelstürmern werden konnten, sollte Gelegenheit gegeben werden,  das Stürmen
nachzuholen und in ziemlicher Nähe zur Heimat die artgerechte Haltung ihres PORSCHE
durchzuführen .  In überwältigender Natur- und Kulturkulisse war hierzu rund um die
SILVRETTA beste Gelegenheit geboten. Zunächst theoretisch.

Tatsächlich kam es etwas anders: Sehr viele Mitfahrer waren Doppeltäter! (Habt ihr denn immernoch nicht genug?!?)
Und das Wetter und die Sicht waren echt dreigeteilt: Niesel und Wolkenbrüche, Übergangswetter, strahlender Sonnenschein.
Genau abgewogen und für ein Fahrtraining natürlich optimal gestaffelt. Es konnte nicht besser kommen.

Aber jetzt der Reihe nach:

Zum Tour-Motto:
Wir bewegten uns auf den Spuren der WALSER, jenes alemannischen Volksstammes , der sich im 13. und 14. Jhd.
aus dem heutigen Kanton WALLIS (rund um Andermatt) in das Tessin und nach Graubünden (nicht Engadin) aufmachte. Und zwar
über den Oberalppass nach Thusis und Davos . Diese Orte hatten wir schon wohlweislich auf der Gipfelstürmer-Tour besucht.

Von Davos aus zogen die WALSER durch das Prättigau nach Lichtenstein und in den Bregenzer Wald bis nach Damüls und Lech.
Diese Gegend heißt heute das GROSSE WALSERTAL (Bludenz, Fontanella, St. Anton). Weiter gingen sie über den Hochtannberg-Pass
in das heutige KLEINE WALSERTAL (insb. Mittelberg und Riezlern). Das Kleinwalsertal ist eine geografisch bedingte Enklave, die
wirtschaftlich seit 1891 an Deutschland angeschlossen ist, staatsrechtlich aber zu Österreich gehört. Das wollten wir uns ansehen.
Es wurde eine 4-LÄNDER-TOUR (D, Ö, LI, CH).

... alles weitere im Bericht des PC- Life Magazins .. oben rechts der link


16.07.2017